Vortrag: Jurassic Schandelah

Grabungen des Staatlichen Naturhistorischen Museums im Jura des Braunschweiger Landes und weit darüber hinaus.

Am 22.02.2018 um 19:00 Uhr im Gerätehaus Schandelah hält Herrn Dr. Ralf Kosma (Staatliches Naturhistorisches Museum, Abteilung für Paläontologie) einen Vortrag über die Ausgrabungen in Schandelah.

Ortsheimatpfleger Frank Denecke und der Ortsrat Schandelah laden alle interessierten herzlich zu diesem Vortrag ein.

Der Vortrag ist kostenlos, über kleine Spenden zur Verpflegung der Studentischen Hilfskräfte würden wir uns freuen.

Da die Gemeinde Cremlingen mit der Ausgrabungsstelle in Schandelah nun auch Teil des „Geoparkes Harz – Braunschweiger Land – Ostfalen“ ist und mir der Vortrag von Herrn Dr. Kosma mehrfach als sehr gut und interessant geschildert wurde, halte ich die Veranstaltung für alle Bürger ob groß oder klein für sehr interessant.

„Jurassic Schandelah – Grabungen des Staatlichen Naturhistorischen Museums im Jura des Braunschweiger Landes und weit darüber hinaus.“

Seit Jahren herrscht in Braunschweig Saurierfieber. Der Paläontologe und Abteilungsleiter der Abteilung für Paläontologie des traditionsreichen Staatlichen Naturhistorischen Museums in Braunschweig, Dr. Ralf Kosma, berichtet in seinem Vortrag über die vom Museum durchgeführten Grabungen in der Republik Niger, die zur wissenschaftlichen Beschreibung von zwei neuen mitteljurassischen Dinosauriertaxa führten. Auch in der Morrison Formation des Oberjura war Kosma über mehrere Jahre an Dinosauriergrabungen beteiligt. Erst 2017 konnte das dabei geborgene Skelett des 30 Meter langen Diplodociden „Arapahoe“ in einer Sonderausstellung der Öffentlichkeit präsentiert werden. Doch auch vor der eigenen Haustür des Museums, am oberjurassischen Langenberg am Harzrand, wo der verzwergte Sauropode Europasaurus entdeckt wurde und in den unterjurassischen Posidonienschiefern von Hondelage und Schandelah bei Braunschweig wurden in jüngster Vergangenheit spektakuläre Sauerierfossilien entdeckt, die einen Schwerpunkt dieses Vortrages bilden. Denn vor 180 Mio. Jahren war Schandelah vom Jurameer bedeckt, und hier tummelten sich Fischsaurier, Schlangenhalssaurier und Meereskrokodile. Seit 2014 graben Kosma und Kollegen nördlich von Schandelah auf einem Grundstück, das die Dr. Scheller Stiftung explizit hierfür erwarb, und machten die ehemalige Gemeindegrube zu einem interessanten Geopunkt. Begleiten Sie Kosma auf seinen Reisen in die Welt des Jura.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.